Maissuppe zum Sommerende

Nur noch die letzten Auberginen, die letzen Zucchini und Peperoni wollte ich auf dem Bauernmarkt ergattern, und dann lagen sie da, die süssen Maiskolben. Vom amerikanischen Corn Chowder inspiriert habe ich halt diese Suppe gekocht… wie konnte ich nur anders?

 


Für 3 - 4 Personen

 

1 l Hühnerbouillon (vegetarisch: Gemüsebouillon)

4 Maiskolben, die Kerne abgeschnitten, die Kolben halbiert

250 g mehlig kochende Kartoffeln, geschält und gewürfelt

100 g Lauch, nur weisser Teil, in Scheiben geschnitten

70 g Speck, die dünnen Scheiben in 1 cm breiten Streifen geschnitten

(oder vegetarisch: 3 EL Olivenöl, extra-vergine)

300 g Champignons, in ca. 1 cm grossen Stücken gewürfelt

150 ml Vollrahm

Petersilie- und Basilikumblätter, fein gehackt

Salz und Pfeffer

 


Bouillon und Maiskolben (ohne Kerne!) zusammen in einem Suppentopf bei kleiner Hitze 20 Minuten lang gedeckt köcheln lassen.

Maiskolben aus der Bouillon entfernen und Lauch, Kartoffeln und die Hälfte der Maiskörner dazugeben.

10 -12 Minuten gedeckt köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.

 

In der Zwischenzeit in einer Pfanne den Speck bei mittlerem Feuer erhitzen und die Champignons mit etwas Salz und Pfeffer darin anbraten, bis sie gar sind und ihr Wasser verloren haben und der Speck anfängt, knusprig zu werden.

(Für die vergetarische Version die Champignons im Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie gar sind und ihr Wasser verloren haben.)

 

Bouillon und Gemüse im Suppentopf mit dem Pürierstab pürieren.

Den Rahm und die restlichen Maiskörner dazugeben und bei sehr kleiner Hitze (es darf kaum köcheln) 5 - 10 Minuten weiter garen, bis die Maiskörner zwar gar, aber noch etwas knusprig sind.

Den Topf vom Feuer nehmen und die Champignonmischung dazugeben.

Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Kräuter darüber streuen.

Warm servieren.