Pappardelle mit Steinpilzen

Wenn man frische Steinpilze findet, gibt es nichts Besseres, als sie mit feinen Eierteigwaren zu verzehren.

Ich kann nicht sagen, ob sie mit oder ohne Rahm besser schmecken. Dies ist Grund genug, dieses Pastagericht mal so und mal so zuzubereiten.

 


für 4 - 6 Personen

 

500 g Eier - Pappardelle oder Tagliatelle

2 EL Olivenöl, extra-vergine

1 Knoblauchzehe, geschält und längs halbiert

250 g frische Steinpilze, mit Küchenpapier (wenn nötig leicht feucht) abgerieben und in Würfeln geschnitten

1 Sträusschen glatte Petersilie, fein gehackt

Salz

Pfeffer

1,5 dl Rahm (für die Rahmvariante)

geriebener Parmesan


Während man die Sauce vorbereitet, 5 l Wasser in einem grossen Topf zum Kochen bringen.

Salzen (das Wasser soll wie Meerwasser "schmecken").

 

Olivenöl in einer Pfanne auf mittlerer Flamme erhitzen.

Knoblauch dazugeben, leicht anbraten und (wenn gewünscht) wieder entfernen.

Pilze zusammen mit ganz wenig Petersilie ins Öl geben und ca. 10 Minuten lang unter gelegentlichem Rühren gar kochen.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Pappardelle ins gesalzene, kochende Wasser geben.

Ein paar Minuten bevor die Teigwaren fertig sind, eine Kelle Pasta-Kochwasser zu den Pilzen geben und ein paar Minuten mitkochen lassen.

Eventuell Rahm darunterrühren.

 

Wenn die Pappardelle "al dente" gekocht sind, abgiessen und sofort zu den Steinpilzen geben.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und gut mischen.

Mit Parmesan und Petersilie servieren.