Giuggiole, Jujube oder Brustbeeren…

Es freut mich immer sehr, wenn ich eine neue Bekanntschaft mache!

Anfangs Oktober mit einer Frucht mit der Grösse und Form einer Olive…

 


 

Beim Gemüsehändler in einem sardischen Dorf habe ich kürzlich die Brustbeere* (Chinesische Jujube) entdeckt. Ich wusste zwar, dass es eine Frucht gibt, die auf Italienisch "Giuggiola" heisst. Aber bisher  war sie mir noch nie begegnet.

 

Eine ältere Dame, von der Besitzerin des Gemüseladens als Giuggiola-Expertin bezeichnet, hat meine Unbeholfenheit beim Anblick der rotbraunen Frucht gleich erkannt und mich aufgeklärt. Sie zeigte mir, welche Beeren am besten schmecken (eher dunkel und leicht runzlig) und wie man sie nachreifen lassen kann (in einem zugerollten Papiersack). Verraten hat sie mir auch, sie seien leicht abführend…

 

Giuggiole werden in Italien kaum mehr gepflanzt oder geerntet. Wer noch einen alten, dornigen Baum im Garten hat, pflückt sie vielleicht. In den Verkauf kommen sie jedoch nur selten.

 

Dabei schmecken die süssen Früchte sehr gut wie eine Mischung aus Äpfeln und Datteln.

Und mit dem Satz "andare in un brodo di giuggiole" (frei übersetzt: "sich in Brustbeerenbrühe auflösen" ) drückt man auf Italienisch aus, dass man ausser sich vor Freude ist.

 

Wenn das nicht alles sagt!

 

 

 * früher wurde bei Erkältungen aus den getrockneten Beeren Tee gebraut, daher der Name "Brustbeere". (https://de.wikipedia.org/wiki/Chinesische_Jujube), .