Erntedankfest

Ich habe 10 Jahre in den USA gelebt, und Thanksgiving ist bei weitem mein Lieblingsfest. 

Aber hier wird nicht gefeiert, und ich vergesse, dass heute der Donnerstag ist, der üblicherweise in der Küche verbracht wird… bis ich heute beim Einkaufen einen ganzen Truthahn spähe.

Ein klassisches (wenn auch sehr vereinfachtes) Thanksgiving Dinner muss her!



Mein Erntedankfest-Menu

für 4 Personen

 

Süsskartoffel-Stock

Gebratener Truthahn à l'américaine mit Minze und eingelegte Zitronen und seine Sauce

Cranberry-Sauce

Salat (dazu gibt's leider kein Rezept…)

Gewürzter Kürbiskuchen

 

Ja ich weiss, es fehlen grüne Bohnen oder Rosenkohl, und auch die Truthahnfüllung hat's nicht geschafft… Dafür kommt es in drei Stunden auf den Tisch!


Süsskartoffel-Stock

5 grosse Süsskartoffeln (ca. 1,75 kg)

Vollmilch

Butter

Salz

Muskatnuss



Die Süsskartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden.

Die Süsskartoffeln in einem Topf mit Wasser decken, etwas Salz dazugeben und aufkochen lassen.

Auf mittlerer Hitze kochen, bis die Süsskartoffeln weich sind, ca. 15 Minuten (sie sollten mit der Spitze eines Messers leicht zu durchstechen sein).

Wasser abgiessen und die Kartoffeln wieder in den Topf geben.

Auf kleiner Hitze (oder der abgestellten, noch warmen Herdplatte) 1 Minute kurz trocknen.

Mit einem Kartoffelstampfer oder mit dem Passe-vite grob pürieren, mit Milch, Butter, einer Prise Muskatnuss und wenn nötig Salz nach belieben verfeinern.


Gebratener Truthahn mit Minze und eingelegten Zitronen

1 ganzer Truthahn, ca. 3 kg

150 g Butter, auf Raumtemperatur

1 Sträusschen frische Minze, Stiele entfernt, Blätter fein geschnitten

3/4 in Salz eingelegte Zitrone (nur Rinde, abgespült, fein gewürfelt)

Salz

Pfeffer

 


Eingelegte Zitronen (citrons confits) sind eine marokkanische Spezialität. Falls ihr sie online oder im Laden nicht findet, hier ein Rezept zum selber machen. Sie müssen jedoch mindestens 5 Tage im Voraus

gemacht werden! 

In einer kleinen Schüssel die Butter mit den Zitronen und der Minze gut zu einer weichen Paste vermischen.

Ofen auf 165°C vorwärmen. 

Den Rückengrat des Truthahns entfernen (oder beim Metzger entfernen lassen), auf die Seite legen.

Den Truthahn flach drücken, dazu den Brustknochen etwas anschneiden.

Mit dem Fleisch nach oben auf ein Ofenblech legen, und mit den Fingern die Haut vorsichtig vom Fleisch trennen, möglichst ohne sie zu verletzen.

Die Butterpaste sowohl unter wie auch auf die Haut verteilen.

Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.


In den warmen Ofen schieben und etwa 30 Minuten ungedeckt anbraten lassen. Dann eine Alufolie locker darüber legen, damit die Haut nicht austrocknet, und weitere 90 Minuten braten. Folie entfernen und weitere 30 - 40 Minuten braten, bis die Temperatur im dicksten Teil des Schenkels 85° C erreicht.

Aus dem Ofen nehmen, mit der Alufolie locker decken (nicht luftdicht, oder die knusprige Haut wird weich!) und 30 Minuten vor dem Servieren ruhen lassen.


Bratensauce

Rückenknochen des Truthahns

20 g Butter

2 Schalotten

200 g Crème Fraîche

2 dl Weisswein

500 ml Hühner-Bouillon (Würfel ok)

1 El Maisstärke

Bratensatz (was nach dem Braten auf dem Blech bleibt)

Während der Truthahn im Ofen weilt, die Sauce vorbereiten.

Die Truthahn-Knochen in Stücke zerteilen und mit den Schalotten in der Butter bei mittlerer Hitze in einer breiten Pfanne anbraten lassen, bis die Knochen eine schöne Farbe haben und die Schalotten karamellisiert sind.

Mit Weisswein ablöschen und zu 2/3 verdunsten lassen.

Hühner-Bouillon dazugeben und 10 Minuten auf kleiner Hitze köcheln lassen.

Durch einen Sieb in eine kleinere Pfanne umgiessen, davon jedoch 1 dl separat abkühlen lassen.

Die Maisstärke in die abgekühlte Flüssigkeit auflösen, zur Sauce geben und 1 Minute köcheln lassen.

Crème Fraîche dazu rühren und die Sauce warmhalten.

Kurz vor dem Servieren den heissen Bratensatz zur Sauce geben und kurz umrühren.


Cranberry-Sauce

170 g Cranberries

125 ml Birnel

Schale einer Zitrone, gerieben

Alle Zutaten in einem kleinen Topf auf kleiner Hitze kochen, bis die Mehrheit der Beeren aufplatzt. 

Vom Feuer nehmen und abkühlen lassen.


Gewürzter Kürbiskuchen

Da schummle ich ein bisschen und kaufe den schon ausgewallten Teig… 

  

Ofen auf 200°C erhitzen. Eine Kuchenform mit 23 cm Durchmesser mit dem Teig auslegen, mit Backpapier decken und mit einer dünnen Schicht Hülsenfrüchte als Gewicht füllen. 15-20 Minuten backen (Aufpassen, dass der Rand nicht zu stark bräunt!), Hülsenfrüchte und Papier entfernen und nochmals 5 Minuten backen. Auskühlen lassen.

 

 


der blindgebackene Teig in der Kuchenform

1 Dose (ca. 425 g) Kürbispüree

2 Eier

1 Eigelb

250 ml Vollrahm

1 EL dunkler Rum

150 g brauner Zucker

2 Stück Ingwer in Sirup, gerieben

1 TL Ingwerpulver

1 1/2 TL Zimt

1/2 TL salz

1 Prise je Nelken- und Muskatnusspulver

etwas Schlagrahm oder Crème de la Gruyere


Ofen auf 165°C erhitzen.

In einer grossen Schüssel Kürbispüree, Eier und Eigelb, Vollrahm, den geriebenen Ingwer und den Rum

gut vermischen.

In einer kleineren Schüssel den Zucker mit dem Salz und den Gewürzen mischen.

Die Zuckermischung zur Kürbismischung geben und gut rühren.

In die abgekühlte Mürbeteig-Schale giessen.

1 Stunde backen. Die Mitte des Kuchens wird noch etwas feucht sein.

Den Kuchen abkühlen lassen und vor dem Servieren ein paar Stunden (und bis zu 2 Tagen!) im Kühlschrank lagern.

 

Mit etwas Schlagrahm oder Crème de la Gruyère servieren.