Pesto - Das definitive Ende des Sommers

Dieses Jahr hat mein Buschbasilikum vor Kraft nur so geprotzt. 

Fast glaubt es, winterhart zu sein… 

Doch es ist November.


Meine erste Wahl ist immer, aus den wohlriechenden Blättern Pesto zu machen, bevor der Winter 

die Pflanze einfordert.

Pesto

(genug für 2 kg Pasta)


120 g Basilikumblätter

250 ml Olivenöl extra vergine

60 g Pinienkerne

2 Knoblauchzehen

80 g Parmesan (in kleinen Stücken)

80 g Pecorino (in kleinen Stücken)

Salz

Pfeffer

geriebene Schale von einer Zitrone (nach Belieben)


Pinienkerne, Knoblauch, Parmigiano und Pecorino mit ca. einem Drittel des Olivenöls und den Basilikumblättern in der Schüssel des Mixers zerkleinen. Falls gewünscht, die geriebene Zitronenschale hinzufügen. 

 

Das restliche Olivenöl bei laufendem Mixer langsam dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Das Pesto sollte noch etwas körnig sein. Beim Anrichten eventuell mit etwas Olivenöl oder

1-2 Esslöffel Wasser, in dem die Pasta gekocht hat, verdünnen.

Am liebsten esse ich Pesto mit Linguine oder Spaghetti.

Die Zitronenschale habe ich dem Pesto hinzugefügt, weil das Buschbasilikum einen robusteren, vielleicht etwas weniger aromatischen Geschmack hat als andere Sorten.


Pesto kann gut portioniert und eingefroren werden.